Mit dem Raspberry Pi Funksteckdosen, die mit 433 MHz arbeiten, zu schalten ist kein Problem. Für ca. 1 Euro erhält man im Internet einen 433MHz Empfänger und einen 433 MHz Sender. Als Funksteckdose benutze ich in diesem Beispiel eine Funksteckdose von Brennstuhl. Zum testen und ausprobieren sind diese beiden Funkmodule für den Raspberry Pi duchaus geeignet. We aber später das ganze produktiv einsetzen will, sollte höherweritge Funkmodule wie das RX550A oder das RXB6 benutzen.

Bilder

Aufbau

Die Fernbedieung für die Funksteckdose muss noch vorhanden sein, da man zuerst die Codierung für die Befehle zum Ein- und Ausschalten auslesen muss. Der Empfänger und Sender werden folgendermaßen ,mit dem Raspberry Pi verkabelt.

Verkabelung

Verkabelung

 

Programme

Um den 433 MHz Sender und den 433 MHz Empfänger nun Ansprechen zu können, benötigen Sie die Bibliothek 433Utils. Falls Sie Das GIT Paket noch nicht auf dem Raspberry Pi installiert haben, müssen Sie das zuerst mit den folgenden Befehlen machen:

Anschließend die 433Utils mit folgenden Befehlen installieren und compilieren.

Code auslesen

Als erstes muss nun der Code für die Steckdose ausgelesen werden. Dafür wird im Unterordner RPi_utils das Programm RFSniffer gestartet. Wenn Sie nun mit der Fernbedienung die Funksteckdose Ein- und Ausschalten, sollten sie auf dem Monitor eine Ausgabe in der folgenden Form sehen:

Recieved 5393
Recieved 5396

Zusätzlich sollten Sie ein „Klacken“ hören, wenn die Funksteckdose schaltet. Die Zahlen weichen natürlich von meiner Steckdose ab. In meinem Fall wird die Steckdose mit dem Code 5393 Eingeschaltet und mit dem Code 5396 ausgeschaltet. Sie können das programm RFSniffer nun beenden, da Sie den Code für die Steckdose nun kennen.

Code senden

Um den Code nun an die Steckdose vom Raspberry Pi zu senden benutzt man das Programm codesend, das ebenfalls im Ornder RPi_utils liegt.

Beim Ein- und Ausschalten der Steckdose sollte wiederum ein „Klacken“ der Steckdose zu hören sein.

Anmerkungen

Ein solches System kann man zum Beispiel für eine Gewächshausheiung im Zusammenhang mit einen Temperatursensor verweden, oder um eine Gartenbeleuchtung automatisch oder per Handy zu schalten.Was mit dieser Software nicht funktioniert ist das auslesen von komplexeren Daten, die über 433 MHz gesendet werden. Wer also hofft mit diesem System z.B. Daten einer Wetterstation auszulesen, wird leider enttäuscht. Das Programm RFSniffer zeigt hier keinerlei Daten an. Dafür kann man das Programm Pilight nutzen. Wie man damit Daten einer Wetterstation ausließt, wird im Artikel Raspberry Pi 433 MHz beschrieben.

Wenn Sie andere PINs benutzen wollen, müssen Sie vor dem Ausführen von make all die Dateien codesend.cpp, send.cpp und RFSniffer.cpp uas dem Verzeichnis RPi_utils entsprechend anpassen. In Jeder dieser Dateien existiert eine Zeile int PIN=x. In dieser Zeile müssen Sie die Nummer des PINs angeben, den Sie verbinden wollen. Dabei muss die Nummer des PINs nach wiringPi Belegung vegeben werden.Die Nummer des PINs nach wiringPi Belegung sehen Sie, wenn Sie den Befehl gpio readall in der Konsole des Raspberry Pi ausführen. Wenn Sie den PIN nachträglich ändern wollen, müssen Sie die oben angegebenen Dateien entsprechend bearbeiten und anschliesend folgende Befehle eigeben.